• Paula – die Leuchtturmwärterin

  • Der Leuchtturm auf Bengtskär ist das am weitesten südlich gelegene Ziel in Finnland. Er steht auf einer kleinen, baumlosen Insel. Im Verlauf von Millionen Jahren hat das Meer den Fels zu sanft gerundeten Formen modelliert.

  • Der Leuchtturm auf Bengtskär wurde 1906 gebaut und ist der höchste der nordischen Länder. Während des Kriegs im Jahr 1941 entbrannten blutige Kämpfe um die Insel, deren Spuren noch heute auf den Stufen hoch zum Turm erkennbar sind.

  • Paula Wilson und ihr Mann leben seit 16 Jahren am Leuchtturm. Sie kümmern sich um das Gebäude und betreiben dort von Juni bis September ein kleines Hotel.

  • Eine einsame Insel meilenweit vom Festland entfernt ist ein magischer Ort. In Sommernächten ist es hell, sogar mitten in der Nacht.

  • „Wir schauen dem Meer ins Gesicht und weit hinter uns sind all die andern, die Bewohner der inneren Schären, sozusagen. Ist das nicht eine großartige Vorstellung?”

    – Muminvater

  • Wir empfehlen

    Vielleicht gefallen Ihnen auch diese sehr lesenswerten Artikel:

    • Fiskars und Billnäs

      Fiskars und Billnäs

      Eine inspirierende Rückkehr ins industrielle Zeitalter – gerade mal eine Autostunde von Helsinki entfernt.

    • I wish I was
      in Finland

      – treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei und erhalten Sie immer die neuesten Infos und Updates.

Paula – die Leuchtturmwärterin

Für Finnen ist ein Besuch des Leuchtturms auf Bengtskär fast so, als ginge man auf eine Wallfahrt. Es ist etwas, das jeder in seinem Leben irgendwann einmal tun muss. Paula Wilson, die Leuchtturmwärterin, erklärt diese Magie.

„Groß?”, rief der Muminvater aus. „Er ist enorm! Wahrscheinlich der größte Leuchtturm, der je gebaut worden ist. Und denkt daran, dass dies die allerletzte Insel ist, weiter draußen wohnt niemand mehr – dort liegt nur das Meer. Wir schauen dem Meer ins Gesicht und weit hinter uns sind all die andern, die Bewohner der inneren Schären, sozusagen. Ist das nicht eine großartige Vorstellung?”

– Muminvater in Tove Janssons „Mumins wundersame Inselabenteuer“. (Übersetzt von Birgitta Kicherer)

Ein ganz eigener Zauber

Zum ersten Mal besuchte ich Bengtskär im Sommer 1968, als mein Mann und ich uns gerade verlobt hatten. Sofort machte die Insel einen unauslöschlichen Eindruck auf mich. Dieses einsame Eiland, meilenweit entfernt von allem, fühlte sich an wie ein verzauberter Ort. Als wäre man draußen auf dem offenen Meer, mit den Füßen aber auf festem Grund.

Ein neues Leben für den Leuchtturm

Anfang der 1990er Jahre war der Leuchtturm verfallen, da er seit 25 Jahren leer gestanden hatte. Mein Mann und ich drängten die Universität Turku, die Eigentümerin des Gebäudes, zur Renovierung und so trat der Leuchtturm in einen neuen Lebensabschnitt. Seitdem haben wir das Gebäude in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und wir haben den Leuchtturm selbst gemietet, um ihn als Museum für Besucher zu nutzen. Wir leben jetzt schon selbst seit 16 Jahren hier. Wir kümmern uns um den Leuchtturm und betreiben hier ein kleines Hotel. Es gibt sogar den Luxus einer Granitsauna von 1907, die wir abends für unsere Gäste beheizen.

Wahrzeichen mit historischer Bedeutung

Bengtskär ist der größte Leuchtturm der nordischen Länder – ein eindrucksvolles, nationalromantisches Wahrzeichen, das eine wichtige Rolle in der finnischen Geschichte spielte. Der Leuchtturm wurde 1906 gebaut und bis zum Winterkrieg lebten fünf Familien das ganze Jahr über auf der Insel. Zu Beginn des Fortsetzungskriegs im Jahr 1941 entbrannte ein rücksichtsloser Kampf um die Insel, dessen Spuren noch heute sichtbar sind. Und noch heute spürt man die Atmosphäre, die diese turbulente Vergangenheit hinterlassen hat. Die Geschichte des Gebäudes und das Schicksal der ehemaligen Inselbewohner beeindrucken Besucher tief und auch die heutigen Bewohner beschäftigen sich oft damit.

Ein kahler, friedlicher Ort

Die Insel Bengtskär ist klein, baumlos und nur etwa 2 Hektar groß. Im Verlauf von Millionen Jahren hat die See den Fels zu sanft gerundeten Formen modelliert. Hier und da findet man in kleinen Buchten und Felsvertiefungen Vogelnester, von denen während des Sommers Hunderte bewohnt sind. Aber wirklich beeindruckend ist das sich ständig ändernde Wetter hier draußen inmitten der See. Manchmal liegt sie spiegelglatt da, aber im nächsten Moment werden die Felsen von riesigen Wellen überschäumt.

Offen für jeden

Obwohl Bengtskär mein Zuhause ist, ist das Wichtigste, dass dieser Leuchtturm allen Menschen in Finnland gehört. Er ist ein bedeutsamer Teil unseres kulturellen Erbes, ein nationaler Schatz wie unsere Burgen und Kirchen. Der Leuchtturm ist von Juni bis September täglich geöffnet.

Archipel und Küstenregion
Mehr