Ein großer Fang

Ein Zehntel Finnlands besteht aus Wasser und fast ein Drittel der Bevölkerung angelt in ihrer Freizeit. Dies erklärt auch, warum ein Großteil der 500 000 Sommerhütten des Landes an den Ufern von Seen und Teichen gebaut wurde.

Das Angeln ist aus der finnischen Kultur nicht wegzudenken, und der finnische Schriftsteller Juhani Aho (1861-1921) hat seine Erfahrung mit den berühmten Worten gebannt, berauscht umschrieben.

Man kann dies kaum bestreiten, wenn man erst einmal die schimmernde Oberfläche eines Sees im frühen Morgenlicht gesehen hat, die einen geradezu dazu einlädt, am Ufer zu entspannen, die Stille zu genießen und die Barsche aus den Tiefen der Gewässer heranzulocken.

Die Finnen angeln das ganze Jahr über, nur der Angelstil und die Fischarten ändern sich abhängig von der Jahreszeit. Die großen, klaren Gewässer mit einer Vielzahl an Spezies, die wunderschönen Seen und Flüsse machen Finnland zu einem Paradies für Angler aus aller Welt.

Die Gewässer Finnlands beheimaten ungefähr 60 Fischarten, circa 20 davon werden geangelt. Hobbyfischer fangen oft Barsche, Hechte, Rotaugen und Sander. Widerstandsfähige lachsartige Fische sind ebenso bei den Angeltouristen beliebt.

 

 

Pure Stille

In der Hektik des modernen Lebens wissen wir die seltenen Genüsse um so mehr zu schätzen – Raum, Ruhe und Zeit. Den Raum zum Atmen, die Zeit zum Träumen…all diese Schätze gibt es in Finnland im Überfluss, wo es viele Seen und wenige Menschen gibt.

Pure Stille