Die Nordlichter – entfacht von einem Fuchs?

Wodurch entstehen Nordlichter? Einer samischen Legende zufolge läuft der Fuchs durch die arktischen Fjells, wirbelt dabei den Schnee auf und erleuchtet den Himmel mit seinem Funken schlagenden Schwanz. Der moderne finnische Begriff „revontulet“ (Fuchsfeuer) stammt von diesem Mythos ab.

Die wissenschaftliche Erklärung des Phänomens kommt ganz ohne Magie aus, denn „der Sonnenwind schleudert geladene Teilchen Richtung Erde, und sobald diese auf die Erdatmosphäre treffen, produzieren sie Energie in Form von Licht.“

Die Aurora Borealis erscheint in Finnisch-Lappland an mindestens 200 Nächten pro Jahr. Je weiter man nach Norden kommt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sie zu sehen bekommt. Zu empfehlen sind Orte wie Saariselkä, Kilpisjärvi und Inari, und natürlich auch alle übrigen Gebiete Nordlapplands. In Helsinki und dem Süden erhellen Polarlichter an rund 20 Nächten im Jahr den Himmel. Dazu muss man sich aber fernab der Lichter der Stadt befinden.