• Sulo – der Bärenmann

  • Juuso ist Sulo Karjalainens größter Bär und der große Star des Raubtierzentrums. Sulo nahm ihn auf, als er als Bärenjunges verwaist wurde.

  • Bären lieben Obst und Beeren. Tessu wird nicht viel Zeit damit verschwenden, an der Wassermelone zu schnuppern.

  • Der Luchs ist Finnlands größte Katze und sehr selten in freier Wildbahn anzutreffen.

  • Sulo hat sein ganzes Leben in Kuusamo im Norden Finnlands verbracht. Die abwechslungsreiche Landschaft der Region ist wie geschaffen für Naturliebhaber. Es gibt viel zu entdecken.

  • Wir empfehlen

    Vielleicht gefallen Ihnen auch diese sehr lesenswerten Artikel:

    • Wunderbares Turku

      Wunderbares Turku

      Im Sommer ist die Stadt mit Veranstaltungen und Festivals reich gesegnet: Tango, Mittelalter, Musik, Theater, Kunst, Design und vieles mehr.

    • Träumen unter den Nordlichtern

      Träumen unter den Nordlichtern

      In Finnland kann man sich an einer Vielzahl von eigens dafür gebauten Orten vom wunderbaren Lichtspektakel der Nordlichter bezaubern lassen – von Glasiglus bis hin zu Luxus-Suiten.

    • I wish I was
      in Finland

      – treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei und erhalten Sie immer die neuesten Infos und Updates.

Sulo – der Bärenmann

In Finnland lebt jeder gern nahe der Natur, aber Sulo Karjalainen, der umgeben von Raubtieren lebt, ist besonders bemerkenswert.

Wenn Sie von Kuusamo im Norden Finnlands etwa 30 km in südliche Richtung fahren, kommen Sie vielleicht zu einem alten Hof am Ufer eines Sees. Vor kurzem wurde dieser Ort zum allgemeinen Gesprächsthema und die meisten Finnen würden den Namen erkennen. Sulo Karjalainen war Gegenstand zahlreicher Zeitungsartikel und hatte sogar seine eigene Fernsehdokumentation, denn die Menschen waren von Sulo fasziniert, weil seine Beziehung zu Finnlands Raubtieren besonders Aufsehen erregend ist.

Wenn du in den Wäldern geboren wurdest, steckt auch etwas von einem Tier in dir

Die Leute kennen mich wegen der Tiere. Das macht mich glücklich. Wenn du seit deiner Kindheit im Wald lebst, bist du den Tieren natürlich ganz nah. Ich erinnere mich, dass ich als kleiner Junge Tage im Schafstall verbrachte, während meine Mutter die Kühe melkte. Ich war noch nicht mal zehn, als ich meinen ersten Bären draußen in der Wildnis sah.

Ein Waisenhaus für Raubtiere

Mein Zuhause wurde fast zufällig zu einem Waisenhaus für Raubtiere. Ich arbeitete an einem Forschungsprojekt und so ergab es sich, dass die Leute mir Bären schickten, die durch Autounfälle oder bei der Jagd verletzt worden waren. Natürlich kümmerte ich mich um sie, bis sie wieder gesund waren, und wenn man sie nicht mehr auswildern konnte, blieben sie bei mir. Es ist alles ganz zufällig passiert und sehr bereichernd. Ich habe mich immer darum bemüht, den Tieren alles zu geben, was sie brauchen und ihnen ein gutes Leben zu bereiten. Gleichzeitig ist eine tiefe Bindung zwischen uns entstanden.

Mitternachtssonne heißt Sommer

Ich habe mein ganzes Leben auf demselben Hof in Nordfinnland verbracht. Hier gibt es viele Wildtiere, viel Wasser und eine abwechslungsreiche Waldlandschaft. Ich würde nicht woanders leben wollen, besonders im Sommer nicht, wenn es die ganze Nacht über hell ist. Manche Touristen stört die Mitternachtssonne und sie verhängen die Fenster ihrer Hotelzimmer mit dicken Vorhängen, damit sie schlafen können. Ich sehe es ganz andersherum: Wenn die Sonne nicht die ganze Nacht über scheint, fühlt es sich überhaupt nicht an wie Sommer.

 

 

Kategorien:
,
Lappland
Mehr