Acht einzigartige Angelorte in Finnland

5 minute lesen

Foto: Rapala

Warum solltest du in Finnland angeln gehen?

Was macht Angeln in Finnland so besonders? Tausende von Seen und ruhige Flüsse mit einer Fülle an verschiedenen Fischarten laden zum Fischfang ein. Dank dem Konzept des „Jedermannsrechts“ darf jeder mit einfacher Rute und Schnur angeln. Finnland bietet ein unvergessliches Angelerlebnis wie kein anderes, inmitten atemberaubender Landschaften, Ruhe und Europas letzter Wildnis in Lappland – für Angelprofis und Anfänger.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf einige der besten Angelorte in Finnland.

1. Saimaa-See – der größte See Finnlands

Der Saimaa-See – der größte See des Landes und der viertgrößte See in ganz Europa – ist einer der besten Orte zum Angeln in Finnland. Der See bietet eine große Vielfalt an Fischarten und zahllose Angelgebiete. Es gibt große offene Seeflächen, die zum Schleppfischen geeignet sind, sowie nährstoffreiche Ufer und zahlreiche Inseln, in deren Schilfgürtel verschiedene Raubfische leben. Im Saimaa-See lassen sich Maräne, Zander, Barsch, Hecht, Ade und Äsche fangen.

Die Region ist ein Paradies für Urlauber und bietet eine große Auswahl an Unterkünften und Aktivitäten. An den Seeufern laden Tausende von Ferienhäusern mit Saunen, sogar schwimmenden, zum Verweilen ein. Die Vielzahl von Hotels, Resorts, Herrenhäusern und fast einem Dutzend verschiedener Spa-Hotels lässt keine Wünsche offen. Empfehlungen zu Unterkünften, Anbietern von Angel- und Robbenbeobachtungstouren, Restaurants und anderen Aktivitäten im Saimaa-Gebiet, die mit dem Nachhaltigkeitslabel „Sustainable Travel Finland“ ausgezeichnet sind, findest du auf der Seite „Alle Erlebnisse“. Weitere Informationen zum Angeln im Saimaa-See findest du unter fishinginfinland.fi.

Lokaltipp: Angler stoßen hier möglicherweise auf die einzigartige vom Aussterben bedrohte Saimaa-Ringelrobbe. In Finnland werden große Anstrengungen zu ihrem Schutz unternommen, weshalb die Population in den letzten Jahrzehnten wieder gestiegen ist. Zum Schutz der Robben wurden „robbenfreundliche“ Fischfallen entwickelt, damit Fischer und Robben in Saimaa friedlich nebeneinander leben können.

Beim Angeln im Saimaa-See kannst du die vom Aussterben bedrohte Saimaa-Ringelrobbe beobachten, die im Wasser schwimmt oder auf einem Felsen liegt.
Foto : Teuvo Juvonen / Vastavalo
Der Saimaa-See, der größte See Finnlands, erstreckt sich über 4.400 Quadratkilometer.
Foto: Julia Kivelä

2. Inari-See – Lapplands berühmtester Angelsee

Der Inari-See ist nach dem Saimaa-See Finnlands zweitgrößter See mit einer atemberaubenden Fläche von über 1.000 Quadratkilometern. Die Inari-Region, bekannt für ihre starke samische Kultur, liegt im Norden Lapplands. Im Inari-See kommen neben heimischen Fischen auch Zuchtarten vor, wie Seesaibling, Äsche, Maräne, Felchen, Seeforelle, Quappe, Hecht und Barsch. Der häufigste Fang hier ist die Äsche, die in den felsigen Untiefen und flachen Buchten lebt. Allerdings sind Felchen die am weitesten verbreitete Art.

Die Region ist nicht nur für großartige Angelmöglichkeiten bekannt, sondern auch für einzigartige Unterkünfte von Hotels und Hütten bis zu Campingplätzen. Sie lädt auch zu spannenden Aktivitäten wie Wandern, Kanufahren und Rentiersafaris ein. Weitere Inspirationen findest du auf unserer Seite „Alle Erlebnisse“.

Lokaltipp: Im kürzlich renovierten Siida-Museum in Inari erfahren Besucher mehr über die indigene Sámi-Kultur und die Natur vor Ort.

Der Inari-See bezaubert mit einigen der majestätischsten Seeblicke Finnlands.
Credits: Wilderness Hotels & Safaris

3. Fluss Teno und Fluss Tornio – Lapplands berühmte Angelflüsse

Der Fluss Teno, der sich im äußersten Norden Finnlands zwischen Norwegen und Finnland erstreckt, sowie der Fluss Tornio, der zwischen Schweden und Finnland verläuft, gehören zu den wohl bekanntesten Angelgewässern des Landes. Neben ihrer majestätischen Aussicht sind diese Flüsse vor allem für ihre reiche Geschichte des Lachsfischens bekannt, die viele Einheimische und Besucher anzieht. 

Der Fluss Tornio, „Tornionjoki“ auf Finnisch, ist ein 400 Kilometer langer Grenzfluss zwischen Schweden und Finnland, der durch vielfältige Landschaften und Umgebungen fließt. Was diesen Fluss bei Anglern so beliebt macht, sind die wandernden Meeresfischarten wie Lachs (Atlantiklachs) und Meerforelle. Allerdings sind Meerforellen derzeit geschützt und alle gefangenen Forellen müssen (lebend oder tot) wieder ins Wasser entlassen werden. Die Mindestgröße für Lachs beträgt 50 cm. Barsch, Äsche, Hecht und Felchen sind weitere Arten, die hier leben. Unternehmen wie Kylmämaa bieten hier Angeltouren an. Weitere Informationen zum Angeln in dieser Region findest du unter travelpello.fi.

Der Fluss Teno, auch als „Tenojoki“ auf Finnisch bekannt, erstreckt sich über beeindruckende 250 Kilometer und bildet die Grenze zwischen Finnland und Norwegen. Die Umgebung rund um den Fluss Teno ist einzigartig und weitgehend unberührt. Der Teno gilt als klassischer Lachsfluss und war einst das größte Laich- und Fanggebiet für Junglachse in Westeuropa. Seit 2021 ist der Lachs jedoch aufgrund seiner schwindenden Bestände vollständig geschützt. Andere Arten, die im Fluss Teno geangelt werden können, sind Äsche, Felchen, Meerforelle, Hecht und Buckellachs. Weitere Informationen zum Angeln in Teno findest du unter fishinginfinland.fi.

Ein Sommersonnenuntergang, fotografiert in Aavasaksa in der Nähe des Flusses Tornio.
Foto : Matti Björninen
Die besten Angelmethoden am Fluss Teno sind Wurfangeln, Fliegenfischen und Schleppangeln mit dem Ruderboot.
Foto: Flatlight Films, Miikka Niemi

4. Kuusamo – beliebtes Outdoor-Reiseziel mit vielseitigen Angelmöglichkeiten

Die Kuusamo-Region ist ganzjährig eines der beliebtesten Outdoor-Reiseziele in Finnland und beheimatet nicht nur einen, sondern gleich drei Nationalparks: Hossa, Oulanka und Riisitunturi. Kuusamo bietet für Angler vielfältige Gewässer und die Gelegenheit, verschiedene Angelplätze wie Flüsse, Stromschnellen und Seen sowie verschiedene Angelmethoden auszuprobieren. Zu den in dieser Region heimischen und gehaltenen Fischarten zählen Seeforellen, Äschen, Felchen, Hechte und Barsche.

Neben dem Angeln gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten, darunter Mountainbiken, Kanufahren und die Möglichkeit, eine finnische Sauna zu erleben. Feinschmecker werden in den vielen erstklassigen Restaurants in Ruka-Kuusamo ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Weitere Informationen zu Aktivitäten und Übernachtungsmöglichkeiten in dieser Region findest du auf der Seite „Alle Erlebnisse“. Viele Aktivitäten sind außerdem mit dem Nachhaltigkeitslabel „Sustainable Travel Finland“ ausgezeichnet. Die Unterkunftsmöglichkeiten in Kuusamo reichen von Hotels und Hütten bis hin zu einzigartigen Unterkünften wie Panoramahütten.

Lokaltipp: Probiere für ein wirklich einzigartiges Saunaerlebnis die Seven Star Smoke Sauna in Isokenkäisten Klubi aus. Diese einzigartige Sauna wird vom ortsansässigen Saunameister stundenlang erhitzt – für das angenehmste und entspannendste Saunaerlebnis. Und vergiss nicht, den traditionellen Saunabesen aus Birke auszuprobieren!

Foto : Marko Rautaparta
Foto: Ruka-Kuusamo

5. Ålandinseln – Angeln im größten Archipel der Welt

Die Ålandinseln sind eine einzigartige schwedischsprachige autonome Region, die mitten in der Ostsee zu Finnland gehört. Åland ist von Finnland und Schweden aus leicht zu erreichen. Wenn du dich für ein Kreuzfahrtschiff als Transportmittel entscheidest, kannst du auf dem Weg zu deinem Ziel die atemberaubenden Schärenlandschaften vom Wasser aus bewundern.

In den Gewässern der Ålandinseln leben viele verschiedene Fischarten. Dank ihrer geografischen Lage bieten sowohl flache als auch tiefere Stellen ein vielseitiges Angelerlebnis. Eines der einzigartigsten Erlebnisse in dieser Region ist der Fang des åländischen Hechts. Diese Süßwasserfische gedeihen aufgrund des geringen Salzgehalts der umliegenden Ostsee überraschend gut im Salzwasser. Da Hechte hier im Allgemeinen größer als ihre Süßwasser-Verwandten sind, wird Åland manchmal als das Hechtparadies schlechthin bezeichnet. Das Gebiet beherbergt auch viele andere Fischarten, darunter Lachs, Meerforelle, Barsch und Felchen. Angelfans können in Åland aus zahlreichen erfahrenen Angelführern mit geeigneten Booten und Ausrüstung wählen, was besonders für Anfänger eine hervorragende Option ist.

Neben dem Angeln gibt es auf Åland noch viele andere Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. In diesem Artikel findest du einen Überblick über einzigartige Unterkünfte auf den Ålandinseln. Inspirationen zu charmanten Restaurants und Cafés haben wir dir hier zusammengestellt.

Lokaltipp: Åland ist eine kompakte Insel, die sich leicht mit dem Auto oder sogar mit dem Fahrrad erkunden lässt. Besichtige eine mittelalterliche Burg, erkunde die Ruinen einer alten russischen Festung, probiere lokal hergestellte Speisen und Getränke und entdecke die Hauptstadt der Region, Mariehamn, mit ihren bezaubernden Straßen, Museen und Boutiquen. Weitere Informationen zu den Ålandinseln findest du unter visitaland.com.

Neben zahlreichen Fischarten bergen die Gewässer auf Åland noch weitere Geheimnisse: 2010 wurden auf Åland die ältesten Champagnerflaschen der Welt aus der Zeit vor der Französischen Revolution gefunden.

6. Kuusaankoski – leicht zugängliche Stromschnellen mitten in Finnland

Kuusaankoski in Mittelfinnland in der Nähe von Laukaa ist für seine Stromschnellen und Angelmöglichkeiten bekannt. Angelfans können hier heimische Fischarten wie Hecht, Barsch, Seeforelle, Ade, Brasse und Zander sowie gezüchtete Fischarten wie Seeforellen, Felchen und Äschen fangen.

Wie sieht es mit Übernachtungsmöglichkeiten aus? Im Varjola-Resort direkt an den Stromschnellen können Angler bequem übernachten, sich kulinarisch verwöhnen lassen und im Sommer an wöchentlichen Aktivitäten teilnehmen. Der Standort ist auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet und verfügt beispielsweise über barrierefreie Angelstege. Weniger als zehn Minuten mit dem Auto entfernt liegt das Peurunka Spa Hotel, das weitere Aktivitäten bietet. Die Regionalhauptstadt Jyväskylä lässt sich in einer halbstündigen Autofahrt erreichen.

Lokaltipp: In der Gegend von Laukaa gibt es viel zu sehen, vor allem Naturattraktionen. Wie wäre es mit einem Besuch des atemberaubenden Hyyppäänvuori-Hügels, der Besichtigung der größten Felsmalereien Fennoskandinaviens entlang der vor 7.000 Jahren genutzten Wasserwege oder der Erkundung der majestätischen und beeindruckenden 800 Meter langen Schlucht, die während der Eiszeit entstanden ist?

Weitere Informationen über die Laukaa-Region findest du auf visitlaukaa.fi.

Varjola ist eine einzigartige Unterkunft in der Region Kuusaankoski.
Foto : Julia Kivelä
Die Kuusaankoski-Stromschnellen gehören zu den besten Forellenstromschnellen in Mittelfinnland.
Foto: Julia Kivelä

7. Region Kotka-Hamina – wo drei Gewässer aufeinandertreffen

Möchtest du gern in einem See, Fluss und Meer angeln? Dann ist die Region Kotka-Hamina an der Südküste Finnlands, etwas mehr als eine Autostunde von Helsinki entfernt, genau das Richtige für dich. Der Fluss Kymi, „Kymijoki“ auf Finnisch, einer der längsten Flüsse Finnlands, sowie viele kleine Süßwasserseen und die Ostseeküste laden an einem Ort zum Fischfang ein. Dank der Vielseitigkeit der Gewässer in dieser Gegend gibt es viele Fischarten.

Im Meeresgebiet leben Hecht, Barsch, Zander, Lachs, Felchen und Hering, aber auch Zuchtarten wie Meerforelle, Regenbogenforelle, Äsche und Goldbrasse. Am Kymijoki-Fluss findet man beispielsweise Seelachs. Das durchschnittliche Gewicht der im Fluss gefangenen Lachse lag in den letzten Jahren bei rund sechs Kilo. Neben Seelachs ist der Kymijoki-Fluss die Heimat von Wanderfischen wie Forellen, Neunaugen, Goldbrasse und Felchen.

In dieser historischen Region gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten: von gepflegten Campingplätzen und Ferienhäusern bis hin zu Hotels und außergewöhnlichen Unterkünften. Außerdem laden spannende Ausflüge zu Abenteuern ein. Weitere Informationen findest du auf visitkotkahamina.fi.

Lokaltipp: Besuche das beeindruckende Maritime Centre Vellamo in Kotka und erhalte einen Einblick in das maritime Leben und seine Bedeutung für diese Region. Das Zentrum beherbergt das Finnische Schifffahrtsmuseum, das Kymenlaakso-Museum und das Museum der Küstenwache.

8. Musta Mäntyjärvi – miete einen ganzen See

Am Musta Mäntyjärvi (übersetzt als „Schwarzer Kiefernsee“) in Nordkarelien können Besucher einen ganzen See für sich allein mieten und in Ruhe große Hechte, Zander und Barsche fangen. Der See liegt im malerischen finnischen Karelien, wo du den Zauber der finnischen Natur, Frieden und Ruhe und ein wenig vom wahren Wesen Ostfinnlands erleben kannst.

Übernachte am Musta Mäntyjärvi in einem Zelt oder in einer Hütte, die Kochgelegenheiten und einen Tisch im Freien für eine größere Gruppe bietet. Neben dem Fischfang lädt der See auch zum Kajak- oder Kanufahren ein. Der Patvinsuo-Nationalpark ist nur einen Kopfsprung, 10 Minuten mit dem Auto, entfernt. Die nächstgrößere Stadt Joensuu ist etwas mehr als eine Autostunde entfernt. Lege während deiner Reise unbedingt einen Halt im Koli-Nationalpark ein, der für seine atemberaubenden Landschaften bekannt ist und in Finnland als Nationalschatz gilt.

Credits: Julia Kivelä

Eine kurze Anleitung zum Angeln in Finnland

Bevor du in Finnland angeln gehst, solltest du bestimmte Richtlinien und Regeln kennen. Hier ist eine kurze Anleitung zum Angeln in Finnland:

  • Bitte sei verantwortungsbewusst. Jeder Angler verpflichtet sich zu einem respektvollen Umgang mit den von ihm gefangenen Fischen. Das finnische Gesetz verbietet es, Wildtieren unnötiges Leid zuzufügen. Weitere ethische Fischereirichtlinien findest du unter eraluvat.fi.
  • Jeder darf im Rahmen des Jedermannsrechts mit einfacher Rute und Schnur kostenlos angeln.
  • Für andere Angelarten, wie zum Beispiel Sportfischerei, benötigst du eine Genehmigung. Für staatliche Gebiete kannst du online unter eraluvat.fi einen Angelschein erwerben.
  • Zusätzlich zum Angelschein musst du eine staatliche Fischereiabgabe bezahlen. Die Gebühr wird für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren erhoben, die mit Ködern oder Fallen angeln oder Krebse fangen möchten. Weitere Informationen zur Genehmigung, den Preisen und wie und wo sie bezahlt werden können, findest du unter eraluvat.fi.
  • Die autonome Provinz Åland verfügt über ein eigenes Fischereigesetz, weshalb es keinen einheitlichen Angelschein für die gesamte Insel gibt. Stattdessen müssen Angelscheine für die verschiedenen Gebiete der Inseln erworben werden. Weitere Informationen findest du unter visitaland.com.

Für ausführlichere Informationen zum Angeln in Finnland empfehlen wir einen Besuch von Fishinginfinland.fi.

Anbieter nachhaltiger Angeltouren in Finnland

Salmon Trolling
Oravi

Geführte Angeltouren im Nationalpark Linnansaari

4 stunden

Siehe auch

Die wunderbare Tierwelt Finnlands

Die Welt der wildlebenden Tiere in Finnland ist zu jeder Jahreszeit faszinierend. Erfahre mehr über die Tierarten, denen du bei deinen Aufenthalten in der finnischen Natur begegnen könntest.