Fahrradurlaub in Finnland

4 minute lesen

Foto: Juho Kuva

Wussten Sie, dass Finnland ein wunderbares Ziel für einen Fahrradurlaub ist? Hier erklären wir, warum.

Frische, saubere Luft, ein angenehmes, schönes Gelände und mehrere Tausend Kilometer gepflegte Radwege machen Finnland zu einem idealen Ziel für Fahrradurlaube.

Was auch immer Sie bevorzugen – von schnellen Asphaltstraßen bis hin zu Gravel Biking, und von der Stadtrundfahrt bis zum Bike-Packing – in Finnland finden Fahrradfreunde etwas für jeden Geschmack. Die milderen Jahreszeiten Frühling, Sommer und Herbst sind besonders beliebt für Radtouren, aber auch im Winter kann man mit dem Zweirad unterwegs sein, ob aus praktischen Gründen oder einfach zum Spaß.

Foto: Juho Kuva

Gut ausgebautes Netz aus Radwegen in den Städten

Finnland ist zwar vor allem für den Rallyesport bekannt, aber der Radsport gewinnt bei den Finnen von Jahr zu Jahr an Popularität. Klar markierte Radwege in Orten und Städten steigern die Beliebtheit und sorgen für mehr Sicherheit.

In dieser Hinsicht ist Helsinki führend und punktet mit einem Netz aus Radwegen von insgesamt mehr als 1 500 km. Der zentrale Baana-Rad- und Fußrundweg ist ein hervorragendes Beispiel. Baana folgt einem stillgelegten Bahngleis vom Kansalaistori – dem Bürgerplatz – quer durch die Stadt zum neuen Hafenvorort Jätkäsaari. 

Auch an anderen Orten durchkreuzen Rad- und Schotterwege Stadtparks und führen an der Küste entlang, damit Radler die Meerespanoramen und den Blick auf den Schärengarten genießen können. Unterwegs laden Cafés und Eisläden zu gemütlichen Pausen ein.

Foto : Harri Tarvainen
Foto: Tern Bicycles
Foto: Tern Bicycles

City-Räder sind überall verfügbar

Von April bis Oktober machen öffentliche Fahrradverleihstationen, wie die überaus beliebten Helsinki City Bikes, Tampere City Bikes und Mankeli eBikes in Lahti – ein Erbe des Programms „Grüne Hauptstadt Europas 2021“ – Städtetouren zu einem individuellen und umweltfreundlichen Erlebnis.

Foto: Mikko Huotari

Finnland hat die sauberste Luft der Welt und idyllische Landschaften

Die Gegend um Helsinki und Finnland insgesamt zeichnen sich durch frische saubere Luft aus punkten mit einem für Radfahrer angenehmen Terrain. In Finnland gibt es keine hohen Gebirge oder steilen Pässe, daher sind unsere Straßen auch für Anfänger ideal.

Sobald man die Ortschaften hinter sich lässt, laden die stillen, glatt asphaltierte Straßen des Hinterlands und einfache Schotterwege zum Radeln ein – so vermeidet man den Autoverkehr und entdeckt idyllische Landschaften mit roten Scheunen und kristallklaren Seen und Flüssen.

Foto: Juho Kuva

Das Jedermannsrecht – freies Herumstreifen für alle

Dank des traditionellen finnischen Jedermannsrechts darf sich jeder sich im Wald und anderen Naturräumen aufhalten, um Beeren oder Pilze zu sammeln. Sie teilen die Wildnis mit einer Vielfalt an Wildtieren – oft sieht man Rehe, Elche, Hasen, Rentiere (im hohen Norden) und verschiedene Vogelarten. In äußerst seltenen Ausnahmefällen trifft man auch auf Bären, Wölfe oder Vielfraße. (Keine Angst: Die letzten drei Arten ergreifen schon beim geringsten Dufthauch eines Radfahrers die Flucht – und zwar in die entgegengesetzte Richtung!)

Denken Sie bitte daran, dass diese Rechte auch Verantwortung bedeuten. Der Respekt für Natur und Wildtiere ist das wichtigste. Bleiben Sie beim Radfahren bitte immer auf den markierten Wegen und Straßen – dies gilt vor allem dann, wenn Sie in Nationalparks unterwegs sind.

Foto: Olli Oilinki

Lappland – Berge, Bikeparks, weiße Nächte, Nordlichter und arktische Natur

Im Hochsommer haben Sie oberhalb des Polarkreises doppelt so viel Zeit für Radtouren, denn die Sonne geht nicht unter. Im Winter sieht man bei klarem Himmel manchmal die Nordlichter.

Erkunden Sie das Dorf Inari oberhalb des Polarkreises, oder die Wintersportorte Saariselkä, Levi und Ylläs in Lappland – dort leihen Sie sich am besten ein Fatbike mit breiten Reifen und mit oder ohne E-Motor, um die stillen, schneebedeckten Landschaften und Wälder oder die zerklüfteten Bergpfade zu erkunden.

Auch in Lappland gibt es vielseitige, gepflegte Bike Parks, z. B. in Ylläs. Dieser größte Bike Park Finnlands punktet mit acht Downhill-Strecken und einer Seilbahn mit Gondel.

Küste und Schärenmeer – Ostsee, Küstenorte und bekannte Fahrradrouten

In Finnland liegt der größte Schärengarten der Welt. Auch de ältesten und bekanntesten Fahrradrouten finden sich hier.

Eine der berühmtesten ist der Archipelago Trail. Die 260 km lange Rundstrecke beginnt und endet in der Stadt Turku im Südwesten Finnlands. Die Fahrradtour führt über Ostseeinseln lässt sich auch in kürzere Abschnitte unterteilen. Stets geht es über Landstraßen und Radwege – und durch einige der schönsten, nahezu unberührten Schärenlandschaften.

Unterwegs überquert man malerische Brücken und setzt mit verschiedenen – meisten kostenlosen – Fähren von einer Insel zur nächsten über. Übernachten kann an man auf ländlichen Bauernhöfen, in Pensionen, kleinen Hotels, Hütten und auf gepflegten Campingplätzen. Sie können Ihr Radel-Abenteuer verlängern, indem Sie vom Dorf Korpo aus die Fähre zu den Åland Inseln nehmen, wo noch mehr maritime Erlebnisse warten.

Die Küstenroute verknüpft Fahrradstrecken, Fähren und sogar den Leuchtturm von Bengtskär mit dem mondänen Badeort Hanko und der hübschen Stadt Ekenäs an der Südküste, die von traditioneller Holzarchitektur geprägt ist.

Die historische Stadt Turku ist ein wunderbarer Ausgangsort für den Archipelago Trail.
Foto : Timo Oksanen
Unterwegs an der Fahrradstrecke durch die Region Küste und Schärenmeer liegen überall traditionelle rot gestrichene Holzgebäude.
Foto: Juho Kuva
Die Åland-Inseln sind bei Finnen und Touristen ein beliebtes Ziel für einen Fahrradurlaub.
Foto: Visit Åland, Rebecka Eriksson

Seenplatte - Saunas, Sommerhäuser und traditionelle finnische Küche

In der Seenplatte steht das blaue schimmernde, kristallklare Wasser im Mittelpunkt. In Finnland gibt es rund 188 000 Seen – daher lässt sich Wasser kaum vermeiden und überall findet sich ein Gewässer, das zum Baden und Schwimmen einlädt. Die zahllosen Saunas und Sommerhäuser der Seenplatte sind auch bei einem Fahrradurlaub perfekte Orte zum Entspannen. Die größeren und kleineren Städte der weitläufigen Region locken mit Marktplätzen, Cafés und Restaurants, die traditionelle finnische Spezialitäten anbieten. Lassen Sie sich die karjalanpiirakka nicht entgehen, die karelische Pirogge.

Zu den bekanntesten Fahrradstrecken der Seenplatte zählen der Inselweg von Puumala (70 km) und die Saimaa-Schären-Radroute (156 km). Beide Rundwege führen durch die atemberaubende Saimaa-Seenregion in Ostfinnland und sind durch Fähren und Dammstraßen miteinander verbunden. 

Foto: Julia Kivelä

Radrennen und Events

Auch ehrgeizige Radtouristen kommen in Finnland auf ihre Kosten, denn es gibt einige organisierte Events für Spezialisten wie MTB-, Gravel- oder Straßenradfahrer. Zur Auswahl steht eine breite Palette an Veranstaltungen – Touren im Schein der Mitternachtssonne, im Herbst während der „ruska“ (der Färbung der Herbstblätter), Bikepacking-Ausflüge mit Übernachtung, Gravel-Radrennen, Langstreckenrennen und sogar Ultra-Rennen.

Informationen über diese Events und alles Weitere rund um das Thema Radfahren in Finnland, z. B. Streckeneinstufungen, Verleih und Dienstleistungsangebote sind beim finnischen Zentrum für Radtourismus auf Bikeland.fi erhältlich.  Und nicht vergessen: das finnische Gesetz – und der gesunde Menschenverstand – empfehlen beim Radfahren das Tragen eines Helms. Ganz egal, wo Sie unterwegs sind.

Siehe auch

Camping in Finnland

Einzigartige Regionen, leicht zugängliche Routen, vier reizvolle Jahreszeiten – Camping in Finnland ist wunderbar